RESULTATE

Das I-YES-Projekt zielt darauf ab, die schulische Leistung der Zielgruppe mittels der Förderung folgender Aspekte zu stärken

- Förderung eines Wohlfühlklimas in der Schule/Ausbildung
- Förderung sozialer Kompetenzen
- Förderung der Aufmerksamkeitsfähigkeit
- Förderung der Bedingungen zum schulischen Engagement.

Zugleich sollen die innerhalb des Projekts entwickelten Instrumente und Methoden zur Förderung sozialer und emotionaler Fähigkeiten junger Menschen einem ersten Praxistest unterzogen werden So kann überprüft werden, ob diese Instrumente und Methoden dazu beitragen, dass:
- die Aufmerksamkeit auf produktive Aufgaben gelenkt wird;
- junge Menschen dazu fähig sind, ein gewisses Maß an Motivation aufrechtzuerhalten;
- junge Menschen konstruktiv mit negativen Emotionen wie Frustration umgehen;
- junge Menschen Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen und pflegen, was stark von den sozialen und emotionalen Fähigkeiten einer Person abhängt.

Wollen Sie mehr über die Zielgruppen erfahren?

Mit Blick auf die Ergebnisse bleibt festzuhalten, dass das Projekt I-YES sich in Einklang zum „Strategischen Rahmen – Allgemeine und Berufliche Bildung 2020“ der EU befindet, insbesondere hinsichtlich folgender Ziele:

Verbesserung der Qualität und Effizienz in Schule und Ausbildung

Förderung von Gleichheit, sozialer Kohäsion und eines aktiven Bürgerengagements

Förderung von Kreativität und Innovation

Unter Verweis auf Politik, Empfehlungen und Projekte der EU zielt das Projekt I-YES insbesondere auf folgende Aspekte:

Förderung der sozialen Inklusion junger Menschen mit Förderbedarf in die Gesellschaft.
Verbesserung des schulischen Leistungsvermögens.
Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens junger Menschen.
Unterstützung innovativer Praktiken, die einen engen Bezug zu moderner Informations- und Kommunikationstechnologie aufweisen, im Bereich Bildung.
Förderung der Kompetenzen von Personen, die in diesem Feld arbeiten.
Förderung offen zugänglicher neuer, innovativer Instrumente und Methoden für den Bildungssektor.

Das I-YES-Projekt zielt darauf ab, Lehrer/Ausbilder dabei zu unterstützen, eine angenehme Atmosphäre innerhalb des Klassenraums aufrechtzuerhalten, in der junge Menschen an ihrer Einstellung arbeiten können, ihre soziale Kompetenzen verbessern sowie ihre Motivation zum Lernen aufrechterhalten und sich stärker ins Schulleben integrieren.

Besonderes Augenmerk zur Förderung der Lehrer/Ausbilder wird auf folgende Aspekte gelegt:

WIE können junge Menschen dazu angeregt werden, ihre Emotionen und ihr Verhalten offen zu zeigen.
WIE kann jungen Menschen dabei geholfen werden, mit positiven als auch negativen Emotionen in ihrem täglichen Leben zurechtzukommen.
WIE können junge Menschen motiviert werden, um ihre schulische Leistung und ihre Bereitschaft, sich stärker ins Schulleben zu integrieren, zu steigern.
WIE können junge Menschen dazu angeregt werden, die Schule weiterhin zu besuchen bzw. wichtige Entscheidungen für ihr zukünftiges Leben zu treffen
WIE können Rechtsbewusstsein, Wertebewusstsein, die Achtung vor dem Gesetzt sowie Wohlbefinden in der Schule jungen Leuten näher gebracht werden.

Die jungen Menschen werden den Interventionskurs, der aus Einzel- und Gruppenaktivitäten zur Förderung sozialer und emotionaler Fähigkeiten besteht, testen.

Das I-Yes Interventionsprogramm stellt auf Grundlage von Forschungsumfragen und Studien folgende Ergebnisse sicher:

der am Projekt teilnehmenden jungen Menschen steigern ihr schulisches Leistungsvermögen.
der jungen Menschen sind offener gegenüber anderen Menschen und ihren Meinungen.
der jungen Menschen agieren optimistischer und denken positiver als zuvor.
Kooperieren ohne Probleme mit anderen Personen.
der jungen Menschen stärken ihr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl.
der jungen Menschen zeigen ein weniger stark aggressives Verhalten auf.